Alle Kriege sind nur Raubzüge

Zitat: Voltaire

4 Antworten zu “Alle Kriege sind nur Raubzüge”

  1. Benni sagt:

    Dass viele Hochschulen die Studiengebühren nicht sinngemäß investieren ist wirklich ein Skandal. Bei uns an der Uni Bremen ist das derzeit Gott sei Dank nicht der Fall. Es sitzen sogar Studierendenvertreter aus dem Studierendenrat mit in der Kommission welche die Gelder verteilt. Allerdings ist der Witz an der Geschichte, dass wir 1. damit keine Projekte finanzieren dürfen, die zum Kernbetrieb der Universität gehören und 2., dass die Studiengebühren so oder so nicht mal Ansatzweise ausreichen um die Kürzungen auszugleichen, welche die Uni in ihrem staatlichen Etat hinnehmen muss. Die Damen und Herren an den Hebeln unseres Landes wollen Elite die immer schneller ihre Abschlüsse erzielt und formulieren an die Studierenden eine Forderung nach der anderen, aber sind nicht bereit sie dem entsprechend zu fördern. Der reinste Hohn…

  2. Oliver sagt:

    >Viele Unis machen mit dem Geld der Studenten, was sie wollen

    Und o Graus, es existieren sogar viele Unis die sehen überhaupt nichts von dem Geld. Und wenn ich teils die Argumentationen in diesem Text lese, sehe ich mehr von asozialer Relativierung, denn tatsächlichem Bezug zur Problematik, zudem wird bei dem allgemeinen Geschwafel eines übersehen: das Gros der Studenten zahlt in der Regel schon teils 250€ reguläre Gebühren plus Studiengebühren! Wobei ich noch nicht einmal etwas gegen eine «Abgabe» einzuwenden hätte für jene die studierten, ein gewisses Einkommen haben und welche somit weiterhin die Uni supporten. Aber stattdessen gibt man sich lieber dem bullshit hin wenn die nur die Gelder richtig verwenden würden … hach wie schön.

  3. Bernd sagt:

    Du meinst das «Australische» Prinzip? Erst studieren, dann blechen? Ja, wäre um einiges Cooler!

  4. Oliver sagt:

    Oder inzwischen auch das «Hamburger Modell» das von Union/Grünen postuliert wird.

RSS-Feed abonnieren