Adblock Plus wird zur Malware

adblock_werbung

Als Malware werden im Regelfall Programme bezeichnet, die unerwünschte oder auch schädliche Software auf dem Rechner ausführen. Genau diesen Weg geht nun Adblock Plus. Zukünftig will man unaufdringliche Werbung zulassen. Damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen. Und damit das Gros der Internetnutzer dies auch nicht merkt, ist die Funktion von vornerein aktiviert, sie muss vom Nutzer abgeschaltet werden. Vor gut drei Monaten wurde Adblock Plus von dem Unternehmen Eyeo GmbH übernommen. Bis zum GAU hat es also nicht lange gedauert. Zukünftig wird also vor Adblock Plus gewarnt werden müssen, wie vor jedem Trojaner, Virus oder anderem Schadprogramm. Adblock Plus macht in Zukunft genau das Gegenteil von dem, was die Nutzer erwarten. Er lässt ausgewählte Werbung der Macher zu. Damit ist er zur Malware mutiert. Setze ich einen Adblocker ein, so ist Werbung unerwünscht. Adblock Plus wird in Zukunft genau das Gegenteil dessen tun, was er verspricht.

Alternativen:

Proxomitron
Bfilter
Privoxy

, , , , , , , , , , ,

36 Antworten zu “Adblock Plus wird zur Malware”

  1. Yannik S. sagt:

    Ich finde diesen Schritt eigentlich gar nicht so schlecht. Werbung ist für viele Webseiten überlebenswichtig und daher habe ich auch kein Problem mir gelegentlich Werbung anzuschaun, solange diese nicht rumblinkt oder sich gar irgendwo drüber legt.
    Wenn also eine solche Regel gut funktioniert, finde ich es gar nicht mal so schlecht.
    Dennoch stimmt es natürlich, dass Adblock Plus dann nicht mehr wirklich das tut was es soll. Von daher wäre es gut wenn diese Funktion zunächst deaktiviert wäre.

  2. Nico sagt:

    Ich steh die Funktion weniger kritisch. Ich nutze ABP zwar auch, hab mir aber vor einiger zeit schon gedacht, dass es vielleicht nicht blöd wäre manche kleinere Webseiten von der Sperre auszunehmen, eben weil sie keine nervige Werbung verwenden und sich darüber finanzieren. Ich nutze ABP in erster Linie weil mich animierte Werbung sowie layer ads nerven, nicht weil ich Werbung grundsätzlich verachte. Weiterhin will ABP wahrscheinlich nur Werbung zulassen, die do not track a kzeptiert und respektiert. Ganz so schlimm finde ich deren Entscheidung deswegen nicht.
    Welche weiteren finanziellen Hintergründe hinter der Entscheidung stehen bleibt abzuwarten. Der Anbieter wird sicher wissen, dass es genug alternativen gibt und, dass das Internet beziehungsweise seine Nutzer durchaus bereit sind die drerweiterung zu wechseln, wenn es zu nervig wird.

  3. So, zwei Werbefuzzis Werbebefürworter durften jetzt Gegenrede halten, der Rest möge sich bitte informieren, wo kommentiert wird. Danke.

    http://www.fixmbr.de/tag/.….werbung/

  4. Matt sagt:

    …jetzt trifft also Adblock die Unterscheidung zwischen «guter» und «schlechter» Werbung, oder wie?
    Natürlich nach nach ganz eigenem Ermessen = wirtschaftlicher Priorität…

    Good bye AdBlock!
    Es gibt Alternativen, die sich erst in Bälde kaufen lassen! ;o)

  5. Im ersten Satz fehlte ein Wort, hab das mal eben korrigiert…

  6. NetzBlogR sagt:

    Mal eine ketzerische Frage: Auf was für Seiten treibt Ihr Euch rum, dass man überhaupt so ein Tool braucht? Auf den Seiten und Blogs, die ich so ansteuere, ist die Werbung dann doch sehr dezent oder gar nicht vorhanden.

  7. Dennis sagt:

    @NetzBlogR: Du liest keinerlei Onlineausgaben von Spiegel, Süddeutsche, Focus, Stern & Co. im Netz? Das Geflimmer, das mir da allein schon oben und rechts geboten wird, reicht mir schon um nen Adblocker einzuschalten. Habe das Ding nach Jahren mal wieder abgeschaltet und war entsetzt. Wie kann man überhaupt noch ohne Blocker im Netz unterwegs sein. Überall flimmert blinkt und blitzt es. Grässlich.

  8. Anonymous sagt:

    Adblock Plus wurde nicht übernommen. Der bisherige Entwickler hat nur eine Firma gegründet, und entwickelt nun in deren Namen weiter — ausser dem Label ändert sich nix.

    Aber wäre natürlich weniger reisserisch, wenn man sich an die Fakten hält, nicht?

  9. Das ändert ja nichts am Grundproblem, nicht?

  10. bernd sagt:

    Na es wäre natürlich schon schön, wenn die Funktion default-mäßig deaktiviert wäre und ich mich als Nutzer für ein Opt-In entscheiden könnte, so ich das wollte. Ich dachte aber, dass Adblock eh über externe Listen gesteuert werden kann. Würde dann von der aktivierten Funktion meine Liste überschrieben werden, sofern eine Werbung dabei ist, die der Anbieter für ansehenswert hält? Wenn ja, wäre das Mist, wenn nein, wird mir diese Änderung vermutlich nicht mal auffallen. Ich nutze umfangreiche Listen und surfe seit Jahren mit Adblock komplett werbefrei.

  11. […] Adblock Plus macht in Zukunft genau das Gegenteil von dem, was die Nutzer erwarten – tja, mal schauen, wie schnell eine wirksame und für Laien benutzbare Alternative da ist. Wäre doch schade, wenn so eine Verachtung der Nutzer durchgeht.   […]

  12. Krusty sagt:

    Ich schalte Adblock eh nur bei Bedarf an, wenn die Webmaster es echt übertreiben. Die Werbung ist ja zur Finanzierung wichtig und wenn ich schon umsonst Infos bekomme, kann ich dafür auch 2 kleine Banner ertragen.

    Von daher: Gute Idee!

  13. Perun sagt:

    @Dennis,

    für die Onlineausgaben von Spiegel und Süddeutsche reicht ein Flashblocker völlig aus. Focus und Stern lese ich nicht. Sonst hat NetzBlogR mit seiner Frage schon Recht.

  14. Was die von Adblock Plus ausgesuchte Werbung anbelangt: Ich würde nicht unbedingt Malware dazu sagen, lehne das Verhalten aber komplett ab. Es ist Etikettenschwindel.

    Zudem haben Webseiten-Betreiber nichts von der eingeblendeten Werbung, sondern wahrscheinlich nur Adblock Plus, die die originale Werbung abschalten und die eigene einblenden, womit auch nur sie Geld verdienen. *Das* ist schlimm! Sie bereichern sich quasi an der Arbeit anderer.

    Ich nutze Adblock (ohne Plus) als Safari resp. Chrome Extension. Adblock Plus hatte ich vor ein paar Tagen durch Zufall bei einem Streifzug durch den Google Web Store gesehen. Fand die Beschreibung deutlich «fischiger» als die von Adblock, was genau das tut, was es verspricht.

  15. allo sagt:

    Ich halte es für keine so gute Entscheidung, jedenfalls nicht wenn es Default ist. Aber es beugt einem Adblocker-Blocker Krieg vor, und drängt die Werbewirtschaft in die richtige Richtung.

    Malware ist zu hart, Malware möchte etwas schlechtes tun, Adblock reduziert lediglich die Funktionalität ein gutes Stück. Also unkonfiguriertes Adblock ist mehr wie eine Demo-Version im Android Store … alles wichtige geht nicht, tu etwas (konfigurier mich / kauf die Vollversion).

    Ich habe beim Update jetzt nichts gesehen, denke weil ich die Privacylisten abboniert habe, dann ist wohl das Default NO.

    Ich vermute mal, dass quasi Positiv-Listen per Default abboniert werden.

    Dazu kann ich nur sagen, die ganze Idee mit den Abbonements ist gar nicht so gut. Ich mochte das originale Adblock, ich klicke ein Element an, dort steht die URL, ich füge Wildcards ein wo sie sinnvoll sind, die Werbung erscheint nicht mehr. Ich habe jede Werbung einmal gesehen, und mich bewusst dagegen entschieden.

    Allerdings habe ich auch Abbonements, und zwar vor allem weil die auch unsichtbare Dinge wie Tracking-Scripte und so weiter ausfiltern. Die würde ich nicht wahrnehmen, und möchte sie trotzdem nicht haben. Aber bei jedem Abbonement muss man immer nochmal überlegen, was wird da jetzt entfernt, wer pflegt die Liste und vertraue ich ihm?!

  16. A. R. sagt:

    Noch ne Alternative: Privoxy.
    Haben die Herren was dagegen — im Vergleich zu den oben genannten?
    Unter Win oder Linux sehr schön, OS X support is nur noch roll your own, funzt aber.

    Werbung ist ganz nebenbei nicht nur mentaler sondern auch physischer Bandbreitenfresser (z.B. FAZ mit GPRS; alle so yeah) und Kraftwerksverschwender.

  17. Ich wusste, da war noch was. Das Altern ;-) Richtig, Privoxy. Danke. Werde ich oben einpflegen.

  18. ich sagt:

    Bin mit NoScript bisher gut gefahren … ;)

  19. hellmett sagt:

    bisher arbeitet abp doch sehr gut. das tool benutze ich schon ewig. noscript war mir zu umständlich zu bedienen. wenn man die besagte funktion abstellen kann ist das auch ok. man muß es eben nur wissen. danke für diesen hinweis.
    ich habe aber neulich auf rivva oder ebuzzing (ehemals wikio) artikel von eben diesen werbefuzzies oder webseitenbetreibern gelesen, wo das thema war, die werbeblocker auszuhebeln oder zu umgehen. ich glaube, t3n.de hat ja auch schon dazu geschrieben. ich will jedenfalls nicht, das mein bildschirm aussieht wie ein flipperkasten und bin daher für ein werbefreies www. wenn mich eine seite dazu auffordert, die software abzustellen um zu den inhalten zu gelangen weil die sich über werbung finanzieren, dann können die mich mal am ***** lecken.

    im übrigen ist ghostery auch ein sehr wichtiges tool. das blockt tracker und analytiksoftware. so auch piwik auf dieser seite.

  20. hellmett sagt:

    edit: wer auf die vorteile von chrome nicht verzichten will aber keinen bock hat der datenkrake google manuell die fangarme zu stutzen, sollte iron benutzen. den gibts für alle plattformen: http://www.srware.net/sof.….iron.php

  21. Heiko sagt:

    Also bei Iron wäre ich vorsichtig. Erstens weiss man nie, wie up2date der Sourcecode des Browsers ist und zweitens funktioniert der Chrome-App-Store AFAIK mit Iron nicht.

  22. qball sagt:

    Für die Privoxy-Fans gibt’s z.B. hier ein Script, was FF-ABP-Listen zu Filtern für Privoxy umwandelt(per Cronjob auch leicht automatisierbar).

    https://github.com/evaryont/bin/blob/master/adblock-to-privoxy

  23. allo sagt:

    Von Iron kann man nur abraten: http://chromium.hybridsou.….ron-scam

    Nimm stattdessen Chromium, ebenfalls Chrome ohne Google-Updater und sonstigen Nervkram. Unter Linux inzwischen in den Standard-Repositories, ich versteh gar nicht warum jemand unter Linux überhaupt noch Chrome installiert.

    Ansonsten bin ich mir nicht sicher, ob es nicht gut ist dass der 0815-User unter Windows mit Chrome einen immer aktuellen Browser hat. Sowohl für seine Sicherheit, als auch für Webautoren, die aktuelle Techniken verwenden können möchten.

  24. allo sagt:

    Und gute Filter-Listen für eine Vielzahl von Blocker-Systemen gibt es hier:
    > http://pgl.yoyo.org/as/

  25. allo sagt:

    und hier:
    > http://someonewhocares.or.….g/hosts/

    Vorsicht, die Listen habe ich natürlich nicht vollständig auf false positives überprüft. Hatte aber die zweite schon länger im Einsatz ohne negative Konsequenzen.

  26. Ismirworscht sagt:

    Ich bin gegen Sound in Werbung, Blinkescheiß, Layerads, den Text komplett mit Werbung zersetzende Bilder. Ich habe aber nichts gegen ein paar wenige dezente Anzeigen. Verstehe den grundsätzlichen Beweggrund schon, u.a. mit dem Hintergedanken, dass angeblich 75% gegen «sanfte» Werbung nichts haben (gehöre selbst dazu). Und ich verstehe auch die Argumentation, dass die meisten Leute den Default Wert nicht verstellen würden, wenn es anders herum wäre. Ich finde es aber nicht richtig. Man müsste das einmalig zur Pflichtauswahl machen, was man denn möchte. Dann könnte ich damit leben.

  27. Oliver sagt:

    Mehrere Denkfehler einiger Kommentatoren:

    1. Werbung ist nicht kostenlos, Werbung wird von allen Konsumenten getragen.

    2. Werbung ist eine Luftnummer, d.h. wer nur für Klicks sorgt, aber nicht regelmäßig Artikel aufgrund dieser Werbung erwirbt, der hilft dabei ein Luftschloß zu erbauen.

    3. wer aufgrund von Werbung Entscheidungen trifft, den kann man ebenso wenig ernst nehmen, wie jenen der aufgrund einer Predigt sein Heil in Kirchenanleihen sucht :-)

    Fazit: Werbung ist Verarsche für Leichtgläubige.

  28. […] den letzten Tagen berichteten schon ein paar Seiten  (hier oder hier), dass es eine neue Version 2.0 des beliebtesten Add-ons für Firefox AdblockPlus geben […]

  29. Perkins sagt:

    Man kann sich natürlich auch künstlich aufregen. Das Zulassen nicht-aufdringlicher Werbung ist optional, bei mir wars sogar standardmäßig deaktiviert. Und nein ich bin kein Werbefuzzi. Es ist meiner Meinung nach Blödsinn, zu behaupten, AdBlock Plus würde zur Malware mutieren, mit dem Argument wäre jeder Browser per se Malware. Also bitte die Kirche im Dorf lassen.

  30. bofhl sagt:

    Für mich stellt sich nur eine Frage:
    warum wurde ein 2. Weg implementiert — denn ‘nicht-aufdringlicher Werbung zulassen’ wäre auch über den normalen Weg, den Filterlisten, möglich gewesen!?

    Warum muss hier «etwas» Neues so implementiert werden, dass es quasi unsichtbar, und damit nicht direkt vom Benutzer änderbar, ausgeführt wird? Und wer sagt, dass in einer zukünftigen Version die Funktionalität des Ausschaltens der versteckten Whitelists nicht einfach ‘ausgeschaltet’ oder gar komplett entfernt wird — zumal Ähnliches ja bereits für die Filterlisten mit der Einführung der Funktion der Whitelists schon einmal geschehen ist? Wer sagt, dass nicht ein hardcoded Filter eingebaut wird, der bestimmte Domainen oder Server komplett aus der Filterung heraus nimmt? Ein Teil des Weges hat man ja bereits beschritten…

  31. […] Somit wird das ursprüngliche Konzept der Werbefreiheit aufgeweicht – Fixmbr meint sogar „AdBlock Plus wird zur Malware“, was ich nun allerdings schon für deutlich überzogen halte. Aber auf dieses Häkchen möchte […]

  32. Besucher01 sagt:

    Ich finde das wird überbewertet. Ich filtere mittlerweile ganze Seiten aus dem Netz. Ohne Erbarmen. Mit Hilfe von «Procon Latte» +NoScript +Privoxy +BFilter und Host-Dateien und zwar direkt im Router…

    Die Zeiten in dem Eine Webseite die Hoheit über eine bestimmte Information hatte sind längst vorbei und es gibt irgendwo winw Alternative.

  33. […] nerviger Werbung der eigentliche Zweck zur Verwendung des Plugins. Für F!XMBR ein Grund, AdBlock+ als Malware zu bezeichnen. Was solls, es gibt brauchbare Alternativen, zum Beispiel Privoxy, das nicht nur […]

  34. Anonymous sagt:

    Dann muss man sich mal nach anderen Sachen umschauen.

  35. Anonymous sagt:

    Nach anderen Sachen muss man sich nicht unbedingt umschauen.

    Man lädt sich einfach die letzte Version 1.3.10 herunter.

    http://releases.mozilla.o.….ns/1865/

    Dann löscht man den META-INF Ordner aus dem XPI-Archiv und ändert anschließend in der Datei install.inf die Versionnummer auf einen sehr hohen Wert und passt die MaxVersion für die Firefox-Kompatibilität ebenfalls auf einen sehr hohen Wert an.

    Zum Schluss lässt man die Änderungen speichern und installiert die geänderte Version über einer bereits vorhandenen Maleware-Version erneut und das Problem ist gelöst. ;-)

    Danach lassen sich auch wieder bestimmte Grafiken blocken, die mit den neuen Versionen nicht mehr geblockt werden, da diese nicht in die benutzerdefinierten Filterlisten aufgenommen werden können.

  36. b4st4rd sagt:

    Habe es letztens gemerkt, als ich es auf meinem FireFox auf dem Handy installiert habe. Direkt mal das Häkchen raus! Was soll den der Müll? AdBlock Plus, war das beste Tool für mich, nun ist es nur noch Müll! Jetzt wollen die wieder nur Kohle damit verdienen, ist ja mal wieder typisch..


RSS-Feed abonnieren