Ach, hört mir auf mit der Piratenpartei

Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen die in Schweden nicht wirklich erfolgreiche Piratenpartei nun auch in Deutschland zu gründen? Aber so war Deutschland schon immer — politisch ganz besonders: Was in anderen Ländern schon nicht funktioniert, das müssen wir hier 1:1 umsetzen.

So beginnt ein Artikel, der hier im Entwurf-Status ist war. Hab ihn gerade wieder gelöscht, Telepolis kann das viel besser als meine Wenigkeit.

Währenddessen stritt die Parteispitze weiter darüber, ob man Mitglieder nun am sinnvollsten über ein Wiki, über ein Forum oder doch lieber im Internet Relay Chat (IRC) rekrutieren und informieren könne, während einige Parteimitglieder erstaunt feststellten, dass die Mehrzahl der sich im Forum und IRC am lautstärksten äußernden und als Profi darstellenden Personen in der Altersgruppe von 12 bis 14 Jahren lagen.

Allein schon der Name ist sowas von dämlich.….

3 Antworten zu “Ach, hört mir auf mit der Piratenpartei”

  1. Prospero sagt:

    Na ja, andererseits gibts da gewisse Flüche aus der Karibik und Pirat zu sein ist momentan wieder total in. Ist doch alles besser mit Piraten, oder? Harr.
    Ad Astra

  2. Greg sagt:

    Ich habs versucht mich dort zu beteiligen (trotz des dämlichen Namen). Theoretisch finde ich die Idee auch nicht schlecht. Aber die Umsetzung ist grottig. Ich glaube ich sagte schonmal, dass mich das sehr an das Gulli:Politikforum erinnert…

    Aber wenn die Leute Spaß dran haben. Besser als auf der Straße rumzuhängen und Drogen zu nehmen 😀

  3. fäb sagt:

    Also, laut Liste am Eingang des Grünen Salons bei der «iPod:youTube»-Geschichte letzten Dienstag sind die ja auch auf den einschlägigen Events zugegen. Befürchte aber, daß einer von denen unter denjenigen war, die via Publikumsmikrophon nur musikindustriemordende und populistische Allgemeinplätze von sich gegeben haben. Muss man mal abwarten.

RSS-Feed abonnieren