Suchergebnisse für "asus eee"

OpenBSD 4.4 auf dem Asus EEE 900A

Anfangs versuchte ich das ganze irgendwie mittels Image zu transferieren, letztendlich war es aber dank der simplen OpenBSD Installation einfacher als gedacht. Man schnappt sich einfach die Install-CD, ob käuflich erworben oder heruntergeladen, bootet mit dieser auf dem Desktop-Rechner und installiert anstatt auf die Festplatte auf den USB-Stick. Festplatten werden als wd0 .. wdx angezeigt, USB-Geräte als sd0 .. sdx. Die Default-Installation ohne X genügt, ich hatte einen 1GB USB-Stick zur Hand — mehr als genug Platz.

Danach bootet man den EEE(!) mit dem Stick und gibt beim Boot-Prompt bsd.rd ein, damit man OpenBSD erneut installieren kann — dieses mal auf die interne SSD (wd0), der Stick selbst von dem man bootet ist hier sd0. Ein Problem jedoch offenbart sich hier, OpenBSD (wie auch FreeBSD) besitzt keine Unterstützung für den GB-Lan-Adapter (Attansic Technology L1E), wohl aber für den internen Wifi-Adapter (Atheros AR5424) der jedoch wiederum nicht mittels WPA unterstützt wird. Sofern man also nicht auf andere Methoden zurückgreifen kann bleibt nur ein externer Adapter. Hier lag bei mir ein billiger Ralink Wifi-USB-Adapter herum (Edimax/RT2528) der auch sogleich als rum0 erkannt wurde und von WPA supportet wird. Für die Installation selbst via FTP deaktivierte ich temporär die Verschlüsselung.

Weiterlesen: »OpenBSD 4.4 auf dem Asus EEE 900A«

, ,

Asus EEE, FreeBSD, Wifi, Lan

Es scheint etwas Bewegung in die Sache zu kommen, die letzten wirklichen Hindernisse um FreeBSD 7 auf dem EEE zu betreiben waren im Prinzip Lan und Wifi. Wifi ist ein recht leichtes Unterfangen, braucht man doch nur ein aktuelles HAL. Lan hingegen gestaltete sich unmöglich, da schlicht und ergreifend kein Treiber für diese exotische Hardware existierte. Nun aber gibt es einen Treiber, ale, für Atheros AR8121(L1E)/AR8113/AR81. Diesen findet man aktuell dort und jener sollte einwandfrei unter Current als auch Stable bauen.

Wer bis dato immer noch nicht weiß wie er FreeBSD auf den EEE bekommt, sollte sich diese Anleitung dort zu Gemüte führen. Schwer ist es nicht, wenngleich auch OpenBSD dem gegenüber einen Spaziergang darstellt.

Btw. ein aktuelles HAL für Atheros-Karten muß man nicht unbedingt mittels svn abholen, es genügt auch das aktuelle Päckchen bei Sam Leffler abzugreifen.

via FreeBSD-ML

, , , , ,

Asus EEE 701

Nach dem Coup mit der ersten Generation des Asus EEE 701, der zurecht einschlug wie eine Bombe, nimmt man es bei Asus wohl nicht mehr so genau und befleißigt sich ob der nahenden Konkurrenz mit lieblosen Nachfolgern oder gar reduzierten Produkten. Letzteres, in Form des EEE 701, bietet nichts neues, außer weniger Akku zum gleichen Preis. Grund dafür sind Lieferengpässe. Auch hier würde ich einfach warten, es kommt mehr für gleichen bzw. unwesentlich mehr investiertem Mammon :)

golem

Asus EEE PC — the next generation

Early Adopter sollten einen Gang zurückschalten, ob der Konkurrenz die in den Startlöchern steht, zieht Asus den Start der vermeintlich zweiten Generation vor und liefert das System weiterhin mit alter Hardware aus. Intels neue Atom-Reihe, die weitaus günstiger und noch stromsparender ist, bleibt noch außen vor. Aber ich denke bis ca. Mai/Juni kann sich wohl jeder noch gedulden, denn in diesem Monat ist Vielfalt Trumpf auch in puncto dem veranschlagten Preis :-)

computerbase

Der nächste Asus EEE kommt mit Touchscreen

Nachtrag: Das wird wohl doch nichts

Asus EEEDer größte Wunsch der EEE-Kunden von Asus könnte Mitte des Jahres erfüllt erden. Wie engadget berichtet, wird die nächste Generation der EEE-Reihe de facto mit Touchscreen ausgeliefert werden. Ob ebenso GPS zur Ausstattung gehören wird, wurde seitens Asus noch nicht bestätigt. Bis 12 GB Speicher, größeres Display und zusätzlich Touchscreen — der EEE wird in der Form sicherlich ein Hightech-Spielzeug sein, für den anvisierten Preis in Höhe von $500 würde ich mir dann doch lieber einen ganz normalen Laptop kaufen. So ist das eben, in der ersten Version, die sicherlich bahnbrechend war und ein neues Marktsegment erschlossen hat, war man noch spartanisch, das KISS-Prinzip wurde berherzigt, dann kommen unzählige Kundenwünsche, man will es allen recht machen und schon schießt man meiner Meinung nach über das Ziel hinaus. Für den voraussichtlichen Preis von $500 bekommt man nun wirklich schon ein feines Produkt der Konkurrenz — da benötigt es kein Spielzeug, welches mit großen Einschränkungen leben muss, auch wenn es das eine oder andere Highlight bietet. Dann doch lieber die Laptop-Tasche, eine verschlüsselte Festplatte und etwas Vernünftiges zum Arbeiten. Spielzeuge sind nett — sie sollten aber genau das bleiben. Bei dem Preis ist der Asus EEE beileibe kein Spielzeug mehr. Siehe auch Golem, aus dem dortigen Forum, Todesstoß vielleicht nicht, aber der Abschied vom KISS-Prinzip für den Otto-Normal-Anwender:

Der EEE-PC war seinerzeit angekündigt zum Preis von 200 EUR, 300 EUR waren für das Teil schon fast unangemessen viel Geld. 400 EUR sind der Todesstoß, da konkurriert er vom Preis her direkt mit vollwertigen Notebooks.

Bild: jaaron unter dieser Creative Commons-Lizenz stehend.

Asus EEE: more power

Wie in der netten Serie Home Improvement um dem uber-Heimwerker Tim finden sich auch in der Realität immer wieder Leute, die etwas verändern, aufmotzen … eben mit more power versehen. So auch im Fall des Asus EEE, neben den üblichen Ergänzungen wie GPS Device etc., schickt man sich nun an dem Herz des EEE, der CPU, zu Leibe zu rücken. In diesem Fall also ein 1.2GHz Pentium M, der den 900MHz starken Celeron M ersetzt. Dank des günstigen Preises werden wohl noch mehr Nerds diesem Teil zu Leibe rücken und es gehörig ausbauen 😀

asus-eee-pentium-m.jpg

Info

engadget

,

der Asus EEE in Aktion

Essai de l’eeePC d’Asus

Okay das Video ist französisch, sollte jedoch auch mit mäßigen Kenntnissen verständlich sein und für den Rest ist es immerhin ein interessantes Video, wie denn das Teil so ausschaut und wie es sich anfühlt 😀

, ,

Asus EEE Preise

Wir erinnern uns, das kleine Teil für den kleinen Geldbeutel? Richtig Asus und Intels wannabe–Laptop wird in der preislichen Spannweiter von 199$ bis 399$ geben, die günstigste Variante nicht im Handel. Richtig interessant sind imo 701 (299$) und 701–6 (399$). Beide indentisch, bis auf die Tatsache, das der 701–6 mit 6Gb Flash Platte daherkommt. Von dem 700er Modell würde ich im Prinzip gänzlich abraten, die beiden großen hingegen sind ihr Geld wert :)

Wie gesagt ein anständiges System in Form eines *BSD draufgepackt und der Rechner flitzt 😉

inquirer

,

Asus EEE, Laptop für den sehr schmalen Geldbeutel

Das System onboard (Xandros) ist für mich irrelevant, die Hardware jedoch ist bestens geeignet für jedes freie Betriebssystem :)

  • CPU: Intel Celeron M @900Mhz
  • Lan 100Mbit: Atheros
  • WLan, 54Mbit: Atheros
  • Grafik: Intel GMA 915
  • Auflösung: 800×480
  • Audio: Intel HDA
  • Speicher: 512Mb, austauschbar mit 1Gb
  • Festplatte: 2 bzw. 4Gb Flash

Drei USB Ports, ein PC-Card Port für PCI-Express, sowie eine eingebaute Kamera runden das Angebot recht gut ab.

Über den Atheros Lan Chip weiß ich leider überhaupt nichts, nur soviel das die Gigabit Variante (L1) eben erst in den aktuellen Kernel einfloß. Sofern dies ein offener Treiber ist, wird zumindest Linux damit unterstützt. Mehr Infos gibts dort. Im Oktober wird man den Spar-Laptop vorrausichtlich erwerben können :)


Asus EEE PC

Nun gibts auch endlich einen ausführlichen Test zum Laptop für Preisbewußte. Auf Notebookreview findet man alle Details, sowie eine Menge Bilder und natürlich Aussagen bezüglich der Geschwindigkeit. Auch sollte man einen Pentium M (Dothan) 900MHz nicht unbedingt gleichsetzen mit einem 900MHz Desktop PC, ein wenig mehr hat er schon auf dem Kasten 😉

Asus Eee PC — mini PC/mini Preis

Für knapp 199$, respektive 299$ für die Variante mit größerem Flash-Drive, kommt der 900MHz (Pentium M — Dothan) schnelle und 0.89kg schwere PC daher. 512mb DDR2 Speicher, sowie WLan runden das Angebot ab. Man verfolgt mit diesem Rechner nicht nur die Akzeptanz in dritte Welt Ländern, sondern die globale Verbreitung — so das tatsächlich nahezu jeder sich einen Computer leisten kann, der auch mit einem freiem Betriebssystem im Gepäck nicht derart schwachbrüstig daherkommt, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. In diesem Herbst soll es soweit sein, wer mag kann also schon am Sparstrumpf stricken 😀

hothardware

RSS-Feed abonnieren