24 — Season 7 — Tony Almeida is angry and very bad

24Eine Schwäche hat wohl jeder von uns. Meine ist die Echtzeit-Serie 24. Allein das Konzept, 24 Folgen, ein Tag in Echtzeit abspielen zu lassen, ist grandios. Und doch — gewaltverherrlichend, die Folter als legitimes Mittel ansehend, die Politik als korruptes Gebilde darstellend, selbst Präsidenten gehen über Leichen — all das und noch viel mehr ist 24. Die US-Regierung soll angeblich eingegriffen haben, weil die Serie die Wirklichkeit zu überzogen detailliert darstellt. Jack Bauer ist härter als Chuck Norris. Muss er auch sein, als Anti-Terror-Agent in Los Angeles. An mittlerweile 6 Tagen — oder auch 6 Staffeln — musste Jack Bauer gegen Terroristen, Kollegen und den eigenen Regierungsapparat kämpfen.

Ich schaue gerade noch einmal die beste aller Staffeln — die 5. Staffel. Natürlich mit dem einzig legitimen Mittel, diese Serie zu schauen. Die Folgen hintereinander auf DVD. Was macht man als Produzent und Regisseur, wenn die Serie einzuschlafen droht, es Befürchtungen gibt, alles wäre schon einmal dagewesen? Man macht die Serie noch persönlicher und tauscht fast den kpl. Cast aus. Gleich zu Beginn werden die liebgewonnen Weggefährten Bauers aus den vergangenen Staffeln ermordet. Jack Bauer, der untergetaucht war, wird aus seinem Versteck gelockt. In der Mitte der Staffel gibt es einen Anschlag auf die Anti-Terror-Einheit der CTU — weitere bekannte Gesichter verlassen die Serie. Diese Staffel ist einfach nur grandios. Und doch kann ich die 7. Staffel kaum abwarten. Wie gesagt, der — Zitat Staffel 4 — einzige Mensch, dem Jack Bauer vertrauen kann, stirbt angeblich in dieser Staffel 5. In Staffel 7 kehrt Tony Almeida dann zurück — und nicht als neuer, alter Weggefährte, sondern als Gegenspieler. Er scheint sehr sauer zu sein.

Jack Bauer vs. Tony Almeida. Das könnte ganz großes Kino geben. Ich hoffe doch, dass dieser Plot nicht durch andere Nebensächlichkeiten ruiniert wird. Eine kleine Schwäche braucht jeder — meine ist dieser Blödsinn… 😀

Logo: fox.com

, , ,

10 Antworten zu “24 — Season 7 — Tony Almeida is angry and very bad”

  1. Alex sagt:

    Na toll.… jetzt hast du mich heiß gemacht und jetzt muss ich noch bis (mind.) Januar warten… :(

  2. anonym sagt:

    Fand die Serie sowohl von der Machart als auch vom Plot einfach klasse.
    Aber in der dritten Staffel habe ich aufgehört zu gucken weil mir diese immer weiter zunehmende Folterverherrlichung gehörig auf den Senkel ging. Eigentlich schade, dass diese gute Serie dadurch (für mich) kaputt gemacht wurde.

  3. Chris sagt:

    Das Problem ist IMHO nicht, dass Folter verherrlicht wird. Es wird als notwendig(es Übel) dargestellt und dadurch werden die Bürger geschützt. In Zeiten von Guantánamo und Abu-Ghrai sehr bedenklich. Über die Darstellung der politischen Kaste muss man auch nicht reden. Nichtsdestotrotz:

    Während den Werbepausen ruft Jack Bauer die Leute von CSI an und löst deren Fälle.

    FAZ — Ich glaube an Jack Bauer

  4. anonym sagt:

    JA, das stimmt. Das trifft das Problem besser. Verherrlicht nicht im Sinne von «als besonders toll» sondern als einzig _wirksames_ Mittel in solchen Fällen. Das vermittelt (absichtlich oder unabsichtlich) ein vollkommen falsches Bild, was sehr schade ist. Gerade in dieser Zeit — wie du sagst.

  5. rajue sagt:

    Ich fand die ersten beiden Staffeln sehr bescheiden und wollte schon aufgeben. Dann kam die grandiose dritte Staffel, in der sie das erste Mal alles richtig gemacht haben.

    Ich freue mich riesig auf die siebte Staffel, da man endlich mal L.A. den Rücken zukehrt und sich dem Ursprung allen Übels zuwendet: Washington D.C.

    😉

    PS: Aber Nina Myers vermisse ich schon ein bisschen.….

  6. Grainger sagt:

    Ich habe die Serie bei der Erstazstrahlung eigentlich nach den ersten paar Episoden nicht mehr weiter verfolgt und bin jetzt (durch Zufall und Langeweile) über die derzeitige Wiederholung gestolpert.

    In einer Episode foltert Jack Bauer seinen eigenen Bruder mittels Injektion irgendeiner Schmerzen hervorrufenden Droge auf die übelste Weise.

    Ehrlich gesagt war ich da dann auch schon wieder vollends bedient.

    Natürlich wurde das durch die Bedrohung der amerikanischen Bevölkerung durch Terroristen mit Atomwaffen gerechtfertigt.

    Im Verlaufe der Episode (oder war des in der nächsten?) tötet dann Bauers Vater diesen soeben durch seinen anderen Sohn gefolterten Bruder (bei diesem familiären Umfeld hat es mich dann auch nicht mehr gewundert, warum der Serienheld auch vor Folterungen in der eigenen Familie nicht zurück schreckt).

    Irgendwie zieht sich Der Zweck heiligt alle Mittel scheinbar als Motto durch die Serie, ich werde sie jedenfalls nicht mehr weiter verfolgen.

  7. Chris sagt:

    Japp, die 6. Staffel hat auch nicht wirklich viel Begesiterung in den USA hervorgerufen. Bei der 7. Staffel soll es nun auch wieder ein wenig back to the roots heißen. Man legt diesmal wohl mehr wert Authentizität. Zum Beispiel soll diesmal die Amerikansiche Präsidentin halbwegs real dargestellt werden.

  8. Tobsen sagt:

    Ich habe nun auch schon 4 Staffeln, inkl. der wirkliche herausstechenden 5ten, gesehen und hoffe allerdings, dass ich mich in zukunft zurückhalten kann.
    Das Problem ist vielleicht gerade, dass ich die Staffeln immer im Marathonmodus angeschaut habe und man doch ziemlich gelanglweilt wird. spätestens nach der 5 Folge schaue ich mit dem finger am vorspulknopf, weil ich die stupfsinnigen, abgelatschten Dialoge a la «we´re runnin´out of time» und «take him into custody» nicht mehr ertragen kann. Außerdem sind die Storys vollgestopft mit langweiligen nebenfäden, die man irgendwann einfach nicht mehr sehen will. Diese ständigen Austausche von irgenwas mit irgendwas, die ständigen ultrabrutalen Verhöre sind irgendwann nur noch nervend.

    Das Fazit ist, dass die Serie im Grunde nichts anderes macht als Gewalt in immer neuen Szenarios und möglichst effektvoll zu inszenieren. Alle Naselang beißt dann noch ein Mensch dem anderen die Halsschlagader durch und schon hat man wieder einen neuen Weltrekord in Brutalität. Es geht immer um alles, immer um leben und Tod, der Betrug ist der Unglaublichste, der Verrat der Erschütternste, der Tod der Qualvollste etc. Schon bald ist das Maß der Gewalt aber normal und man stumpft ab. Zwangsläufig sind übriges ale Personen in der Serie absolut eindimensional. Aufwendiger Bulllshit.

  9. magdieseSeite sagt:

    blicke ich jetzt nicht ganz, ich dachte Tony Almeida wäre tot, warum lebt er jetzt plötzlich wieder?

  10. Martin_Weber sagt:

    Hallo, Leute

    24 ist das genialste Serienformat was es gibt » finde ich zu mindest), ???gewaltverherrlichung??? wems nicht passt braucht nicht einzuschalten!!!

    Jack bekommt euch alle!! 😉

RSS-Feed abonnieren