ArchivMärz, 2011

William Shatner’s Guide to Microprocessors

via Forbes

😀

, , , , , ,

Firefox 4.0 und das (fehlende) RSS-Icon in der Adresszeile

Firefox 4.0 bringt — wie immer — einige Änderungen mit sich. Und nein, wieder soll hier kein Browser War gestartet werden — wer möchte, der kann das an anderer Stelle tun. An dieser Stelle soll das nur ein kleiner Tipp sein. Seit dem Umstieg auf Firefox 4.0 Beta habe ich das RSS Icon in der Adresszeile vermisst. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die behaupten, Twitter & Co. hätten den Feedreader abgelöst, mein Feedreader ist mir viel zu wichtig. Wie also das RSS-Icon zurück in die Adresszeile bekommen? Ganz einfach: ein Addon macht es möglich — und dann ist alles wieder gut.

RSS Icon In Awesombar

, , , , , , , , , ,

it’s a UNIX book

«Wayne’s World», via Youtube

😀

, , , , ,

CLI Magic: Herrie — a minimalistic music player

 

Herrie spielt Musik in der Konsole ab, besticht mit einer simplen Bedienung und einer großen Auswahl unterstützer Audioformate. Scrobbler findet Anbindung, eine chroot-Umgebung ist möglich, darüber hinaus lassen sich auch Streams wiedergeben.1

playq.xmms=yes
gui.color.bar.bg=red
gui.browser.defaultpath=/home/user/radio

 

Ein simple Konfiguration könnte derart ausschauen: Bedienung wie bei anderen Playern üblich, eine etwas andere Farbgebung und der Pfad zu den abgelegten Hörgenüssen. Gute Hausmannskost, Herrie spielt Musik und fällt einem nicht durch eine unnötig komplizierte Bedienung auf die Nerven :-)

 

  1. Die auf dem Screenshot sichtbare Musik steht unter einer Creative Commons und ist von Severed Fifth, die Streamdatei im Browser-Fenster stammt von SR2. []

, , , , , , ,

CDU wählen — aber richtig!

Was der best case beim Wahlausgang jetzt am Sonntag für Baden-Württemberg wäre, ist klar. Und dafür brauchen wir Grüne jede Stimme. Trotzdem nochmal kurz die Übersicht, was am Sonntag passieren kann.

«Wie die Wahl in Baden-Württemberg ausgehen kann», von Till Westermayer


Bild: der Bulo

, , , , , , , , , , , , , ,

Happy Birthday Leonard Nimoy

On this date in 1931 in Boston, the boy who would become the most famous pointy-eared scientist in the Federation was born. Yes, Leonard Nimoy, who no matter how many movies Zachary Quinto makes in the role will forever be the true Mr. Spock, turns 80 years old today.

via geekdad

, , , , , ,

chillout

Canned Heat, «Going Up The Country»

Happy Weekend 😀

, , , , ,

… zu guter Letzt

«Reacting to the real-life nuclear disaster unfolding in Japan, Pro7, the channel that airs The Simpsons in Germany, will be screening current and future episodes of the show and remove or replace any that feature a disaster at Mr. Burns’ nuclear power plant.»

«Surprised scientists have discovered the remains of a saber-toothed vegetarian. The leaf-crunching animal — about the size of a large dog — lived 260 million years ago in what is now Brazil, researchers report in Friday’s edition of the journal Science. Its upper canine teeth were nearly 5 inches long.»

«Leonard Nimoy, to quote an old friend of his, has lived long and prospered. He’s enjoyed success as an actor, producer, director, photographer, show host, voiceover artist and more. He’s a husband, father and grandfather. But there’s no denying that, for better or worse, he is Spock, the half-human/half-Vulcan he portrayed on The Original Series, on Star Trek: The Next Generation, in a half-dozen TOS features and, of course, in Star Trek (2009)», Part II, Part III

, , ,

CLI Magic: TTYtter — Twittern aus der Konsole

 

Weiter geht es mit CLI Magic, heute TTYtter. TTYtter ist ein Perl-Script, welches über die Twitter-API1 die Verbindung zu diesem Dienst herstellt. TTYtter bietet alles, was man auch von Twitter gewöhnt ist und einiges mehr: Geolocation, SSL–Verbindungen, Autosplit für mehr als 140 Zeichen, eigene Erweiterungen, Einbindung in Scripte/Cron–Jobs, usw.

Die Konfiguration ist recht simpel: nach der Installation ruft man das Programm auf und folgt den Anweisungen, um mittels OAUTH einen Schlüssel zu generieren.

/reply a5 message
/rt a5

 

Die Bedienung per se ist ebenso einfach: um einen Tweet abzusetzen gibt man diesen ein und schließt mit Return ab. Im obigen Beispiel sieht man, wie man antwortet bzw. einen Tweet wiederholt. A5 bezeichnet dabei den gewählten Tweet auf den man antworten bzw. welchen man wiederholen möchte.

#https
ssl=1 

#colour
ansi=1

#more than 140 characters
autosplit=word

#colour my tweets
colourprompt=red

 

Eine mögliche Konfiguration von ~/.ttytterrc könnte derart ausschauen: Verbindung via SSL, etwas Farbe in der Konsole, automatische Teilung von überlangen Nachrichten und Hervorhebung der eigenen Tweets. Natürlich bietet TTYtter noch weitaus mehr Möglichkeiten, z.B. auch das Filtern nach Begriffen usw. Aber zu grundlegenden Nutzung ist nicht einmal meine spartanische Konfiguration notwendig.

Ich lese in letzter Zeit häufig das Gezetere von Leuten, welche erbost sind über das neue Webinterface von Twitter und dem alten, recht spartanischen Interface hinterhertrauern. Warum man die Trauer um das Leichtgewicht aber beispielsweise mittels einer Adobe AIR Applikation zu kompensieren sucht, dies entzieht sich jedoch jedweder Logik.2 TTYtter to the rescue 😉

  1. auch der Kontakt mit identi.ca ist möglich []
  2. außer natürlich auf entsprechend benachteiligten Plattformen []

, , , , , , , , , , , , ,

Wer A sagt, muss auch B sagen

michel-auf-der-mauer_620

Unser soziales Miteinander hat in den letzten Jahrzehnten sehr stark gelitten. Ausgehend vom Lambsdorff-Papier ist der neoliberale Virus in der rot-grünen Bundesregierung zwischen 1998 und 2005 fast zum Fanal für unseren Sozialstaat geworden. Es gibt nur noch wenige Politiker, die glaubwürdig für den Erhalt unseres Sozialstaates eintreten — und wenn, dann sind es Altgediente, die nicht mehr aktiv in der Politik tätig sind. Selbstverständlich gibt es noch die Linke — doch die Partei muss erst einmal den Beweis antreten, dass es sich im keine Protestpartei handelt, sondern, dass sie glaubwürdig — auch in Regierungsverantwortung — für das eintritt, was sie zu Oppositionszeiten fordert. In Berlin beispielsweise ist sie viele Dinge schuldig geblieben. Die Europäische Union befindet sich, ausgehend von der Finanzkrise, in sehr schweren Gewässern. «Länderdomino» ist mittlerweile ein geflügeltes Wort, Griechenland, Portugal, vielleicht bald Spanien, der Euro-Rettungsschirm umfasst mittlerweile Hunderte Milliarden Euro — eine kaum zu fassende Zahl.

Weiterlesen: »Wer A sagt, muss auch B sagen«

, , , , , , , , , ,

chillout

Lisa Ekdahl, «om jag snubblat efter vägen»

, , ,

RSS-Feed abonnieren