ArchivApril, 2010

Aygül Özkan — eine Muslimin für die CDU

oezkan_angebot

Die Presse jubelte Christian Wulff zu, als er bekannt gab, dass die türkischstämmige Muslimin Aygül Özkan neue Sozialministerin in Niedersachsen werden sollte. Selbst die politischen Gegner, wie die Grünen, waren hin und weg ob der Berufung Özkans in das Kabinett Wullf. Mittlerweile sind die guten Schlagzeilen vergessen – und aus keinem anderen Grund hat Christian Wulff Aygül Özkan in sein Kabinett berufen, der Zauber ist verflogen. Özkan erdreistet sich doch tatsächlich eine eigene Meinung zu vertreten – was selbstverständlich den Kadavergehorsam der Konservativen massiv stört. In einem Interview lehnte sich mit der Begründung, die Schule müsse ein neutraler Ort sein, Kopftuch wie auch Kruzifix an deutschen Schulen ab. Eine Sichtweise, die übrigens auch das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil teilt. Die Union wäre aber nicht die Union, wenn nun nicht ein Sturm der Entrüstung über Aygül Özkan hinwegfegen würde.

Weiterlesen: »Aygül Özkan — eine Muslimin für die CDU«

, , , , ,

F!XMBR heute Nacht down

Unser Hoster hat mich darüber informiert, dass unser Rechenzentrum heute Nacht umzieht. Sollte alles glatt gehen, sind wir gleich bis ca. morgen früh 07.00h nicht mehr erreichbar. Daumen drücken… 😉

Nachtrag: Alles wieder gut… :)

, ,

10 Jahre Schockwellenreiter

via schockwellenreiter

Glückwunsch, auch von unserer Seite :-). Ich weiß nicht ob ich zu den Lesern der ersten Stunde gehöre, neun Jahre sind es jedoch definitiv. Gerne verweise ich da beispielsweise auf die Rubrik old farts, in welcher ich so manche Bereicherung meines musikalischen Spektrums fand. Und letztendlich war auch diese Publikation für Chris und meine Person ausschlaggebend unseren eigenen Versuch anno 2004 zu starten und uns von der Forenwelt zu lösen. 2006 jedoch erst wurde dies konsequent von unserer Seite mittels F!XMBR umgesetzt.

Wir wünschen Jörg Kantel mindestens noch weitere 10 Jahre, denn derart integere und informative Publikationen sind jene Kleinode, die Weizenbaum einst in seiner markanten Definition des Internets als schätzenswert erwähnte: Das Internet ist ein großer Misthaufen, in dem man allerdings auch kleine Schätze und Perlen finden kann. Der Schockwellenreiter ist inzwischen nicht nur selbst Teil dieser Kleinode, nein er arbeitet auch Tag für Tag daran, diese Schätze und Perlen aus den Untiefen des Webs ans Tageslicht zu befördern und dem geneigten Leser feilzubieten.

,

Die SPD hat in den letzten Jahren jedes Vertrauen verspielt

Als Karsten Wenzlaff mir angeboten hat, einen Artikel für vorwaerts.de zu verfassen, habe ich kurz überlegt und dann schnell zugesagt. Herausgekommen ist dabei: Die SPD hat in den letzten Jahren jedes Vertrauen verspielt. Ein besonderer Dank geht an Vera fürs Redigieren und die Anregungen. Danke. :)

Karsten Wenzlaff hat mir das Angebot gemacht, einen Artikel für vorwaerts.de zu verfassen. Ich habe kurz überlegt, ob ich mich in die Höhle des Löwen begeben soll, doch dann fragte ich mich, warum nicht, denn ich sehe trotz harter Kritik in den letzten Jahren die SPD nicht als meinen Gegner an. Tief in meinem Herzen war und bin ich es immer noch: Sozialdemokrat. Ich bin 37 Jahre alt und habe bis zu meinem 30. Lebensjahr aus voller Überzeugung die Sozialdemokraten gewählt.

Während ich gerade diese Zeilen schreibe, muss ich an meine Großeltern denken. Ich weiß gar nicht mehr, welche Bundestagswahl es war, aber die beiden brüteten über ihren Briefwahlunterlagen. Beide waren Rentner, mein Großvater hatte nebenbei noch ein paar Spielautomaten, die er wöchentlich leerte. Selbstverständlich wählte er CDU. Meine Großmutter war sich unschlüssig. Mein Opa sagte ihr, sie müsse CDU wählen. Ich erwiderte, sie müsse SPD wählen. Und so setzte sie ein Kreuz bei der CDU und eines bei der SPD.

Weiterlesen auf vorwaerts.de

, , , , , , ,

Kopieren ist kein Diebstahl

via Schockwellenreiter

, , , ,

Hamburg: Prestigeprojekt Schwarz-Grün vor dem Aus

cdu_gruene

Ole von Beust schaut sich gerade im Stadion das Spiel des HSV gegen den FC Fulham an. Böse Zungen in Hamburg behaupten, er genießt seine letzten Tage als Erster Bürgermeister unserer Hansestadt. Die GAL, wie die Grünen hier in Hamburg noch genannt werden, sind die legitimen Nachfolger der Schill-Partei. Im Bürgerschaftswahlkampf 2008 gingen sie auf die Straße, sie protestierten gegen den Bürgermeister Ole von Beust, gegen die Elbvertiefung und gegen das Kohlekraftwerk Moorburg. Das Ergebnis ist bekannt: die Grünen begangen offenen Wahlbetrug, gingen die erste Schwarz-Grüne Koalition ein, wählten Ole von Beust zum Bürgermeister, stimmten für die Elbvertiefung und das Kohlekraftwerk Moorburg. Während Andra Ypsilanti von der Presse gejagt wurde, lobten die Medien die Grünen aus Hamburg. Angela Merkel soll auf das schwarz-grüne Projekt ein besonderes Auge geworfen haben, stehen die rechnerischen Chancen für Schwarz-Grün im Bund 2013 doch nicht schlecht. Die Ironie an der Geschichte: der Wahlbetrug wird nun um Nachhinein das Scheitern von Schwarz-Grün zur Folge haben. So sollte man es sich zumindest wünschen.

Weiterlesen: »Hamburg: Prestigeprojekt Schwarz-Grün vor dem Aus«

, , , , , , , , , , , , ,

Enteignet Springer 2.0

twitter_weltkompakt

Ich frage mich ernsthaft, wie intelligente Menschen einer Springer-Postille, wie der Welt, und sei es nur auf Twitter, folgen können. Nachdem heute die Geschäftsführung der Welt das BILDblog abgemahnt hat und die Kosten für die Macher durchaus existenzgefährdend werden können, ist der Aufschrei groß. 15.370 Follower hat @weltkompakt zur aktuellen Stunde immer noch, das sind immer noch 15.370 Follower zu viel. Nicht wegen der Abmahnung, wer das BILDblog im Übrigen unterstützen möchte, kann das hier tun, sondern aus Prinzip. Unsere Eltern haben Enteignet Springer skandiert, unsere Generation lädt Springer und Konsorten auf BarCamps & Co. ein, weil sie ja welche von uns sind. Wer sich mit dem Teufel einlässt, verändert nicht den Teufel, der Teufel verändert ihn. #deppen20

Weiterlesen: »Enteignet Springer 2.0«

, , , , , , , , , ,

AdBlock für Opera — Opera URLFilter Downloader

opera_url_filter

Der gute Opera hat gegenüber dem Firefox ein großes Problem: Er ist durch eine nicht vorhandene Plugin-Schnittstelle nicht so anpassungsfähig, wie der Feuerfuchs. So ist man, wenn man nicht in die Tiefen der urlfilter.ini steigen möchte, bei der Werbeblockierung auf externe Programme angewiesen. Wir haben hier bereits bfilter, den Proxomitron und Privoxy vorgestellt. Via Caschy bin ich darauf gestoßen worden, dass es nun eine automatisierte Lösung gibt, die urlfilter.ini mit aktuellen Werbefiltern herunterzuladen: Opera URLFilter Downloader. Sehr fein das. Schont die Nerven, die Ressourcen und filtert weitestgehend den Werbemist… :)

, , , , , , ,

The BOBs — Der Postillon gewinnt Abstimmung zum Best Weblog Germany

postillon

Mit einer für mich großen Überraschung ist die Abstimmung bei den BOBs zum Best Weblog Germany zu Ende gegangen. Nicht die großen Favoriten der NachDenkSeiten oder Jens Weinreich machten das Rennen, sondern Der Postillon. Glückwunsch an die Kollegen. Die anderen Nominierten müssen sich wahrlich nicht schämen, im Gegenteil, es war ein hochkarätig besetztes Feld:

Weiterlesen: »The BOBs — Der Postillon gewinnt Abstimmung zum Best Weblog Germany«

, , , , , ,

Afghanistan: Die nächsten Toten sind da

karriere_bundeswehr_2_500

Das ging ja verdammt schnell. Und ja, da hilft so langsam nur noch der blanke Zynismus. Der scheinbar immer frisch gegelte, nein, nicht BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, sondern unser aller Verteidigungsminister Karl Theodor von und zu Guttenberg spricht mittlerweile umgangssprachlich von Krieg. Lächerlich kann man das schon nennen, trotz des ernsten Themas. Heute gab es also vier weitere tote Soldaten. Vier weitere Namen, die man den Bundestagsabgeordneten auf die Stirn tätowieren sollte. Es kann dafür nur eine Lösung geben: Deutschland hat keinen Krieg zu führen, nicht nur aus seiner geschichtlichen Verantwortung heraus, die deutsche Bevölkerung lehnt den Krieg auch mehrheitlich ab. Der Deutsche Bundestag handelt gegen den erklärten Willen des Volkes. Ich wiederhole mich: Jeder tote deutsche Soldat trägt die Unterschrift des Bundestages auf seiner Stirn. Deutschland muss sofort mit dem Rückzug aus Afghanistan beginnen.

Weiterlesen: »Afghanistan: Die nächsten Toten sind da«

, , , , , , ,

Politischer Selbstmord

politischer_selbstmord

Perfekt im Bild festgehalten vom grandiosen Bulo… 😀

, , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren