ArchivJuni, 2009

Grundrechtereport 2009

Der neue Grundrechtereport 20091 ist just erschienen und wie immer zeigt dieser eines: es steht nicht gut um diese unsere Rechte in Deutschland. Mehr noch, das Internet ist sicherlich exemplarisch zu sehen für viele andere Mißstände in diesem Land, dennoch macht es nur einen Iota bei der ganzen Problematik aus. Man könnte im Angesicht der Vehemenz mit der dieses Netz verteidigt wird — was durchaus gleichbedeutend mit anderen Problematiken legitim ist, glauben die alleinige Problematik zu schauen — dem ist aber definitiv nicht so. Es gibt mehr da draußen für das es sich zu kämpfen lohnt, redet man denn von Demokratie und Freiheit. Kämpfe ich für Freiheit, kämpfe ich nicht für mein Präferenzen, sondern für ein freiheitliches Miteinander.

Mehr zum Grundrechtereport 2009 findet man bei der Humanistischen Union, Mitglieder erhalten diesen kostenlos, alle anderen müssen diesen käuflich für knapp 10€ erwerben.

  1. Ein Projekt der Humanistischen Union, der Gustav Heinemann-Initiative, des Komitees für Grundrechte und Demokratie, des Bundesarbeitskreises Kritischer Juragruppen, von Pro Asyl, des Republikanischen Anwältinnen– und Anwältevereins, der Vereinigung demokratischer Juristinnen und Juristen, der Internationalen Liga für Menschenrechte und der Neuen Richtervereinigung []

, , , , , , , , , , ,

Zensursula würde SPD wählen


Plakat: BUTTER. für die SPD. Satirische Verfremdung: Wir kümmern uns

Weiterlesen: »Zensursula würde SPD wählen«

, , , , , , , , , ,

Hinz&Kunzt — Hinter diesem Kopf steckt eine kluge Zeitung

Hinz&KunztIn den nächsten Wochen werden den Hamburgern auf den Plakatwänden der Stadt mehrere Promis entgegenlächeln. 11 Hamburger Persönlichkeiten haben sich bereit erklärt, pro bono im Heft für Hinz&Kunzt zu werben. 4 Promis werden nun die Hamburger auf Plakaten beglücken. Mit dabei sind die Klitschkos, Olli Dittrich, Judith Rakers und Wolfgang Joop. Andreas Hansen Plakatanschlag stellt Hinz&Kunzt die Flächen für ein Jahr kostenlos zur Verfügung, Büro Freihafen erstellte pro bono das Layout, Die Druckerei Klingenberg & Rompel gewährte einen großzügigen Preisnachlass. Gestern würde feierlich das erste Plakat in Hamburg plakatiert. Wunderbares Wetter, die lokale Presse war auch vor Ort, viele nette Leute — und meine Wenigkeit mittendrin. Ich hoffe, nachfolgende Fotos zeigen mal ein wenig das Drumherum, nicht das, was man später immer in den Presseberichten zu sehen bekommt. 😉

Weiterlesen: »Hinz&Kunzt — Hinter diesem Kopf steckt eine kluge Zeitung«

, , , , , , ,

In zwei Worte gefasst, bin ich ein enttäuschter Weltverbesserer

  • Tiefensee ließ kritische Studie verschwinden
    Ja, der Herr Tiefensee. Der bleibt nicht mehr lange Minister…
  • Sie werden sich wünschen, wir wären politikverdrossen
    Sehr schön…
  • Bewegung aus dem Netz
    Mama, ich bin im Fernsehen. Ich sage Euch, aber nicht, wo…
  • Sagenhaft
    Ja, der Herr Steinmeier ist schon sagenhaft
  • Mein politisches Erwachen
    Ich war mal ein sehr politisch interessierter und engagierter Mensch. […] Gestern bin ich dann plötzlich wieder erwacht. Ich dachte mir, ich Depp, ich hab mich tatsächlich von denen einlullen lassen. Sie haben es bei mir geschafft mich zur absoluten Interessenlosigkeit zu erziehen. Ich rege mich auf über die Unterhaltungsindustrie, über Werbung, bleibe aber gefangen in meiner Ablehnung dagegen
  • Der Tag, an dem das Fernsehen dabei war, als Michael Jackson starb
    Es ist erstaunlich, in welchem Ausmaß Jacksons Tod seit der Nacht von Donnerstag auf Freitag weltweit die Medien durcheinander wirbelt. […] Das hat auch im deutschen Fernsehen zu einigen Situationen geführt, an die man sich noch eine Zeitlang erinnern wird
  • Merkels Märchenbuch
    Im Wahlprogramm der Union klaffen große Lücken. Die Krise und ihre Bewältigung verkommen darin zu einem Nebenaspekt. Das aber ist eine Form von Volksverdummung
  • Eine verrückte Demokratie
    Die Wirtschaftskrise und der Bundestag: Er sagt nichts, er will nichts sagen, er hat nichts zu sagen. Seine Mitglieder gelten bei den Wählern als Deppen, die nicht viel können, von Wirtschaft nichts verstehen — aber zu allem fähig sind
  • Danke, Günther Oettinger!
    Auf die Präsentation ihres Wahlprogramms kann die CDU/CSU jetzt verzichten. Der Glaubwürdigkeitsfaktor ist noch geringer als bei früheren Wahlen
  • Delikatessen aus dem Call Center, Du bist der Nächste!
    Lesebefehl…

Weitere Linktipps finden sich hier.

Zitat: Stanis?aw Lem


Hinz&Kunzt — das professionelle Politmagazin aus Hamburg

Hinz&KunztDann noch einmal etwas ausführlicher. Zur Einführung der Vortrag von Hinz&Kunzt auf der Remix. Schaut es Euch an, nehmt Euch bitte die Zeit (20 Minuten, Sprungmarke benutzen), dann werden mit Sicherheit schon einige Fragen beantwortet sein:

Weiterlesen: »Hinz&Kunzt — das professionelle Politmagazin aus Hamburg«

, , , , , , , , , , , , , , ,

der Wahlkrampf 2009 nimmt kein Ende

Wie man sieht nimmt der Wahlkrampf kein Ende, mit immer neuen Parolen möchte man Volk an der Nase herumführen. Apokalyptisch gewandete Nebelkerzen geben den Ton an: Krise, rot-roter Murks, Verantwortung statt abhauen etc. Die recht farblosen Genossen hingegen habe ich nur im Vorbeifahren erhascht — faselten was von fair … keine Ahnung, sind ohnehin nicht regierungsfähig.

Weiterlesen: »der Wahlkrampf 2009 nimmt kein Ende«

, , , , , , , , ,

Das Kleinliche und Schattenhafte überwinden, das uns hindert, frei und glücklich zu sein, hierin besteht das Ziel und der Sinn unseres Daseins.

Das CDU/CSU-Wahlprogramm — ein Trojanisches Pferd
Die CDU/CSU lehnt zwar in ihrem Wahlprogramm «den Neubau von Kernkraftwerken ab». Diese Aussage steht jedoch in erheblichem Widerspruch zu Äußerungen führender Unions-Politiker. Erst vor wenigen Wochen erklärte Angela Merkel, es sei «jammerschade», wenn Deutschland aus dem Ausbau der Atomenergie aussteige.

Steuern rauf, Steuern runter?
Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Merkel, kritisierte nach Informationen der F.A.Z. auf dem Treffen „Einzelmeinungen“ zum Thema Steuern. Sie sei entschieden dagegen. Die CSU akzeptierte ihre Niederlage und stimmte dem gemeinsamen Programm zu, worin nun lediglich vage steht, dass es während der nächsten Legislaturperiode steuerliche Entlastungen geben solle. Nebelkerzen …

Who’s in the Alexander Sarcophagus?
Alexander’s tomb has never been found (though a few academics argue that a sarcophagus found in Alexandria and now at the British Museum is his; the British Museum disagrees). The specimen in question, which nevertheless became known as the Alexander Sarcophagus, was likely carved for Abdalonymos, a gardener of royal blood who was made Sidon’s king by Alexander in 332 B.C. (some scholars disagree about this, too).

Warnung vor »Hartz V«
Hartz V lauert um die Ecke, waren sich zirka 80 Aktive aus Erwerbsloseninitiativen, lokalen »Krisenbündnissen« und dem Netzwerk der Gewerkschaftslinken einig, die sich am Wochenende in Kassel zu einer Aktionskonferenz trafen. Nach der Bundestagswahl, so formulierte es Jutta Sundermann von ATTAC, wird die neue Regierung eine »Liste der Grausamkeiten« präsentieren.

Zitat: Anton Pawlowitsch Tschechow

, ,

SPD — Mit aller Kraft gegen das Internet

Stoppt die SPDHannelore Kraft ist Spitzenkandidatin der SPD in Nordrhein-Westfalen. Über ihre Kompetenz kann ich nicht urteilen, sie hat es aber bis heute nicht geschafft, den so genannten Arbeiterführer Jürgen Rüttgers zu entzaubern. Allein das sagt eine Menge aus. Doch nicht nur das, reiht sich Hannelore Kraft doch heute in die Reihe derer ein, die rechtlich mit aller Macht gegen Blogger vorgehen. Ziel dieses Angriffes ist der Ruhrbaron David Schraven. Was war passiert? Auf ihrer Webseite hat die SPD-Politikern selbstverständlich auch ihren Lebenslauf veröffentlicht. Aktuell steht dort geschrieben: 1989 — 2001 Unternehmensberaterin und Projektleiterin. 2006 standen an der Stelle noch mehr Informationen: 1989 — 2001 Unternehmensberaterin und Projektleiterin beim Zentrum für Innovation und Technik NRW (ZENIT GmbH) in Mülheim an der Ruhr.


Screenshot: archive.org

Weiterlesen: »SPD — Mit aller Kraft gegen das Internet«

, , , , , , , , , ,

FreeBSD: code freeze for the 8.0-RELEASE release cycle

Author: kensmith
Date: Fri Jun 26 05:58:52 2009
New Revision: 195039
URL: http://svn.freebsd.org/changeset/base/195039

Log:
Start Code Freeze for the 8.0-RELEASE release cycle.

Approved by: core (implicit)

via FreeBSD-ML

Im Klartext heißt dies, die aktive Entwicklung von FreeBSD 8 Current ist lahmgelegt zu Gunsten der Vorbereitungen auf den Release Zyklus. Über kommende Dinge kann man sich bei Ivan Voras kundig machen, Testwillige laden sich dort einen Snapshot herunter.

, , , , , , ,

Zensursulas List

The German Bundestag and five censorship followers present
a Wolfgang Schäuble production, a Ursula von der Leyen film
Ursula von der Leyen, Wolfgang Schäuble, Dieter Wiefelspütz
Martina Krogmann, Brigitte Zypries, Martin Dörmann
execlusive production Ursula von der Leyen, Wolfgang Schäuble
signed by Telekom, Arcor, Hansenet, O2, Kabel Deutschland
opens June 18 in Germany everywhere

, , , , , , , , , , , , , ,

demographischer Unsinn

Eine Rücknahme der Rente mit 67 wäre unverantwortlich, weil wir in der langen Zeit, bis sie eintritt — nicht etwa 2012, sondern erst 2029 — etwa drei Jahre älter werden. Sie bedeutet also zwei Jahre länger arbeiten und ein Jahr länger die Rente genießen.

Rente mit 65: »Verantwortungslose Vogel-Strauss-Politik«

Man kann recht anschaulich an diesem Beispiel beobachten, welchen Unfug man mit Zahlen anstellen kann. Diese Wissenschaften abstrahieren die Gesellschaft derart, dass letzendlich nur noch nackte Zahlen über bleiben, die wiederum jedoch ausgiebig genutzt werden, um eben diese zuvor mittels Zahlen geleugneten Menschen dennoch in ihrem weiteren Lebensverlauf dramatisch zu beeinflussen. Mein spontaner Gedanke, hat dieser Wirtschaftswissenschaftler und Mathematiker in seinem Leben schon einmal über eine längere Periode harte körperliche Arbeit genossen? Kennt jener Handwerker, Industriearbeiter, Leute vom Hoch– u. Tiefbau, Fernfahrer etc. pp und deren gesundheitliche Problematiken? Sicherlich nicht — Zahlen und statistische Modelle sind dessen Metier. Aber diese Menschen, welche hier wohlwollend vernachlässigt werden, werden selten in ihrer Gesamtheit statistisch erfaßt, da sie gesundheitliche Mali ihres Berufes wegstecken ob Angst vor dem allgegenwärtigen Arbeitsplatzverlust.

Weiterlesen: »demographischer Unsinn«

, , , , ,

RSS-Feed abonnieren