ArchivOktober, 2008

Nun lachen nur noch die Engel

Ich kann sie nicht mehr sehen, die Barths, die Engelkes schon gar nicht, all die, die eine Beleidigung für den Fernsehzuschauer darstellen. Was in den letzten Jahren unter dem Deckmantel der Comedy verkauft wurde, ist der Niedergang des Landes der Dichter und Denker. Wer sich zum Abschluss von Halloween mal gruseln möchte — hier ist das einzig wahre Kabinett des Horrors. Es sind diese Dinge, von denen Marcel Reich-Ranicki sprach. Mit Wehmut denke ich an Rudis Tagesschau zurück — oder auch an Die verflixte Sieben. Rudi Carrell war der Größte — auch wenn er sich zum Schluss dem Diktat der Quoten auf RTL unterworfen hat.

, ,

Das Schicksal gewinnt immer

Zitat: Terry Pratchett


Bananenrepublik Deutschland

Im Prinzip dient es nur der Chronistenpflicht, wenn ich heute wiederum ein Urteil erwähne welches pro Privatsphäre daher kommt. Exemplarisch verdeutlicht dieses auch die desolate Lage in unserer schönen Republik und den Umstand des massiven Vertrauensverlusts in Legislative und Exekutive. Wenn also die Generalbundesanwältin Vertrauen fordert, dann sollte sie und ihre Kollegen sich dieses erst einmal verdienen.

Wer ein gesamtes Musikalbum, zudem in der relevanten Verkaufsphase, «der Öffentlichkeit zum Erwerb» anbiete, trete wie ein gewerblicher Anbieter auf. Das neuerliche Urteil des OLG Köln bestätigt zumindest diesen Passus des LG Köln, welcher vor einiger Zeit für Aufsehen sorgte. Neu ist jedoch die Einschränkung, daß im Zuge des Eilverfahrens kein Auskunftsanspruch besteht, allenfalls die Option die Löschung der Daten beim Provider zu verhindern. Kurzum u.U. wird es aufwendiger für Rechteverwerter an die begehrten Daten zu gelangen, an der realitätsverzerrenden Logik ändert sich jedoch nichts. Mitunter ist es so aber möglich eher realitätsnahe Logik vor dem Kadi zu erwirken, wenn dieser auch die Zeit besitzt sich mit den halbgaren Aussagen der Rechteverwerter eingehender zu beschäftigen.

Dieses Urteil zeigt wiederum nur die Spitze des Eisbergs auf, Filesharer usw. — in der Gesamtheit betrachtet schauen wir hier auch exemplarisch wie schnell Otto-Normal-Bürger zu etwas völlig anderem mutiert, wenn ein Gericht es denn nur so möchte. Hier wird man stante pede zum gewerblichen Anbieter ob einer(!) Kopie, anderswo wird man zum Terroristen und gerät augenblicklich in antidemokratische Gefilde.

, , ,

All Hallows Eve


flickr, public domain

All Hallows Eve damals und heute.

Weiterlesen: »All Hallows Eve«

, ,

historia est vitae magistra

Sun Microsystems Reports $1.7 Billion Loss and Falling Sales
Mr. Schwartz suggested that more cuts are on the way. Sun understands “the need to balance our costs in light of the new economic reality,” he said. Ich bin gespannt ob Sun diese schwierige Zeit übersteht. Schließt man von Kurs her auf den Erfolg könnte man sich leicht täuschen lassen, die einzige wirkliche Hochphase war die berühmte Dot-com-Zeit. Aber man hat natürlich dennoch einiges einstecken müssen.

cp(1) and cat(1) in the Age of the Fruitbat
FreeBSD has frugal ancestors, created when memory was at premium. The code that was once optimal for the hardware, even using heuristics to adapt to various circumstances, might be underperforming now. FreeBSD gerüstet für die Zukunft …

Movie-Plot Threat: Terrorists Using Twitter
This is just ridiculous. Of course the bad guys will use all the communications tools available to the rest of us. They have to communicate, after all. They’ll also use cars, water faucets, and all-you-can-eat buffet lunches. So what?

The legend of the vampire lives during ‘Walktober’
Faced with a family epidemic of tuberculosis, on May 8, 1854, family members and friends made their way to the old cemetery in a desperate attempt to save the life of a third brother who was stricken with the disease. The local folk remedy called for digging up the bodies of Henry Ray’s two brothers, who had died of the disease, and burn the bodies “on the spot.”

Archeologist finds 3,000-year old Hebrew text
An Israeli archaeologist has discovered what he says is the earliest-known Hebrew text, found on a shard of pottery that dates to the time of King David from the Old Testament, about 3,000 years ago.

Scientists believe 5,300-year-old mummified ‘ice man’ belonged to unknown branch of human family tree
No trace of the lineage appears to remain today, meaning that the «ice man» — dubbed «Oetzi» — is unlikely to have any descendants.


Halloween

Google ist wie üblich bestens gerüstet, so auch zum diesjährigen Halloween mit einem adäquaten Logo. Chris hatte schon vor kurzem auf ein altes Review des Film-Tipps schlechthin hingewiesen: Blutspuren eines neuen Idols. Damit kann dann eigentlich gar nichts schiefgehen 😉

Halloween has its origins in the ancient Celtic festival known as Samhain. The festival of Samhain is a celebration of the end of the harvest season in Gaelic culture, and is sometimes regarded as the «Celtic New Year». […] Costumes and masks were also worn at the festivals in an attempt to mimic the evil spirits or placate them.

Wikipedia

Passend dazu der Großmeister des gothischen Grusels: Vincent Price mit einer Lesung von Edgar Allan Poes The Raven.

, , , , ,

FreeBSD auf dem Desktop — FOSS auf dem Desktop

FreeBSD auf dem Desktop ist möglich, denn irgendwie ist jeder Desktop eine ganz persönliche Sache — man muß halt schauen wie es paßt. PR-Gewäsch aus Redmond oder Cupertino tangiert da wenig bis überhaupt nicht, mein Desktop ist real und der Computer eine Ergänzung zu diesem — der uniforme Charakter erschließt sich wohl nur der Wirtschaft, nicht aber Menschen. Seis drum, aber wie ist es um den kleinsten gemeinsamen Nenner Marke Desktop bestellt im BSD-Ländle? Nun für die gestandenen UNIX–Helden offeriert sich alles was das Herz begehrt, für den Einsteiger gibts die eine oder andere Hürde — auch das ist eine persönliche Sache, Anfänger != Anfänger. Man muß sich wirklich von dieser PR-Gleichschaltung der Wirtschaft trennen, sonst verrennt man sich in haarsträubende Absurditäten.

Weiterlesen: »FreeBSD auf dem Desktop — FOSS auf dem Desktop«

, ,

Dauerwerbesendung

Obama-BidenWir schreiben das Jahr 2009. Es ist der 25. September, 20.15h. Die Menschen sitzen zu Hause, entspannen nach einem anstrengenden Tag auf der Arbeit und vor den Suppenküchen. Der Fernseher wird eingeschaltet, die Menschen wollen den Abend in aller Ruhe verbringen. Oma Hertha und Opa Heinz warten auf den Heimatfilm und den Tatort in der ARD, Klaus wird von seiner Frau überredet, Günther Jauch zu schauen, die Kids schalten in ihren Zimmern auf Pro 7 um vor dem Zubettgehen Horrorkino zu genießen. Und dann folgt der Horror. Ein Foto von Angela Merkel wird eingeblendet und die Stimme unserer Bundeskanzlerin ertönt: Folgender Beitrag wird Ihnen von Angela Merkel präsentiert. Oma Hertha und Opa Heinz freuen sich, dass sich die nette Frau Merkel um die Menschen kümmert, bei Klaus und seiner Frau gibt es an diesem Abend keinen Sex mehr und die Kids merken den Unterschied gar nicht. Was hier wie eine Satire klingt, ist in den USA möglich. Dort können sich die Kandidaten, bei welchem TV-Sender auch immer, Sendezeit kaufen, um für sich und ihre Sache Werbung zu machen. Barack Obama hat dies gestern Abend genutzt — mit einem 30-minütigen Werbespot auf insgesamt 4 Kanälen. Eine perfekte Show, perfektes Kino, in einem perfekten Umfeld. Gerüchten zufolge soll sich John McCain vor Wut an einer Bretzel verschluckt haben. 😉

Weiterlesen: »Dauerwerbesendung«

, , , , ,

Freiheit für anonyme Dreckschleudern?

Ich meine wir machen keinen Hehl daraus, daß wir Freiheit befürworten. Auch wenn wir uns durchaus bewußt sind, das eben diese Freiheit auch ihre Grenzen besitzt. Grenzen die idealerweise mittels der eigenen Vernunft abgesteckt werden sollten, soweit jedenfalls die Theorie. In der Praxis schauts jedoch zunehmend anders aus, man würde ja gerne sieht sich leider jedoch vermehrt massivem Mißbrauch gegenübergestellt.

Und wir wären die letzten die jemanden Abmahnen oder überhaupt etwas strafrechtlich verfolgen, für versuchen es immer gütlich zu regeln, appellieren an die Vernunft und ansonsten sind wir auch keiner noch so kernigen Diskussion abgeneigt — sofern ein gewissen Niveau gewahrt bleibt. In unseren eigenen vier Wänden schlagen wir in diesem Punkt den Ton an und wer die Diskussionen hier verfolgt, der weiß eines mit Gewißheit: Hitzigkeit ist keinesfalls ein Ausschlußgrund 😉 Es kommen verschiedene Faktoren zusammen. Über die Jahre wanderten so vielleicht geschätzt 3000+ Kommentare ins Nirwana, über 24.000 präsentieren sich heute noch, viele vom Inhalt für das Gros der Publikationen schon zuviel des Guten. Publikationen die unsere Moderation anfangs argwöhnisch beäugten sehen sich dem Mißbrauch inzwischen selbst gegenübergestellt und schalteten auf permanente Moderation um — sprich alles wird zuerst gegengelesen.

Weiterlesen: »Freiheit für anonyme Dreckschleudern?«

, , , ,

Vor 70 Jahren begann der Kampf der Welten

Kampf der WeltenDiesen Erfolg hätte sich Orson Welles wohl nie träumen lassen. Vor genau 70 Jahren wurde das Buch H. G. Wells’ von ihm und dem Mercury Theatre als Hörspiel in Form in einer fiktiven Reportage inszeniert. CBS strahlte das mittlerweile wohl bekannteste E-Book der Welt einen Tag vor Halloween aus — der Handlungsort wurde von England nach New Jersey in den USA verlegt. Der Legende zufolge sollen viele Menschen an einen tatsächlichen Angriff Außerirdischer geglaubt haben. Die Wikipedia:

Einige Beschreibungen einer landesweiten Massenpanik sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Die kommunikations– und literaturwissenschaftliche Forschungsliteratur, allen voran eine Feld-Untersuchung von Hadley Cantril aus dem Jahr 1940, stellen die allzu gerne geäußerte kopflose Hysterie in Frage. Vielmehr war Orson Welles mitten in einen Medienkrieg zwischen Rundfunkbetreibern und einem ihrer schwersten Konkurrenten, der „MC Carthy Show“, geraten; ein Bericht unterstellte Orson Welles sogar, für den Tod eines Menschen verantwortlich gewesen zu sein. Orson Welles und sein Drehbuchautor Howard Koch nutzten das Spektakel als Karrierechance, an Welles blieb aber in der Folgezeit immer der Makel eines Zauberlehrlings haften. Welles gab später zu Protokoll, er habe nicht mit dem Erfolg des Hörspiels gerechnet und daher den Bezug zu Halloween hergestellt, um wenigstens irgendwie aufzufallen.

Es folgte 1953 ein Film — über das Remake von Spielberg und Cruise legen wir besser den Mantel des Schweigens. Independence Day wird als Hommage an den Kampf der Welten angesehen, Mars Attacks! als satirische Adaption. Das kann man jeweils so sehen, muss man aber nicht.

Weiterlesen: »Vor 70 Jahren begann der Kampf der Welten«

, , ,

Gigantomanie

beetlebum, creative commons

Alles schon passiert, ich mag auch diese riesigen Pötte 😀

, , ,

RSS-Feed abonnieren