ArchivJuli, 2007

University Update #2

Nun also die rigorose Variante, keine Lust mehr, alle paar Tage neue IP’s einzutragen… 😉

#university update
deny from 72.82.
deny from 71.246.
deny from 71.127.

Ich glaube kaum, dass da jemand unberechtigt ausgesperrt wird. Und bevor jemand nach Aksimet und anderen Mist ruft — lesen. 😉

Test: yahoo, flickr, microsoft, china…

,

DesktopBSD Server

Wer im Moment DesktopBSD nicht erreichen kann, sollte es damit versuchen:

88.198.157.202 ftp.desktopbsd.net
212.204.60.89 desktopbsd.net

Die erste IP ist für den FTP Server mit den Packages, die zweite IP für Webseite und Forum. Wird gefixt .… :)

Wortmarke

Ich habe gerade den Begriff Wortmarke gelesen. Das letzte Mal ist mir das Wort bei meiner Recherche zum Axel-Spinger-Verlag, der BILD und einem Gerichtsurteil unter die Augen gekommen. Muss wohl mit der Professionaliserung zusammenhängen — oder wie andere es ausdrücken, die neue neoliberale Konservative. Dazu passt der hämische Kommtar zu dem Schicksal von 800 Mitarbeitern, Menschen von monster.com. Ganz schlimm so ein Verhalten. Alte Zöpfe werden endgültig abgeschnitten. Ist aber auch nicht weiter verwunderlich — die neuesten Nachrichten von Yahoo gibt es hier.

Documents in another of four known cases involving Yahoo! and the imprisonment of Chinese dissidents show conclusively that information provided by the company’s Beijing office was being used as part of Chinese police investigations into political crimes.

new pipe

pipe.png

explosm.net

*ggg*

Microsoft as usual

Bittorrent kennt ein jeder, revolutionierte wohl die Art und Weise des Filesharing. Blizzard und ein paar andere nutzen diese Technologie schon seit einiger Zeit, um Demos, Betas und teils auch Trailer unters Volk zu bringen. Nun auch Microsoft, wie üblich aber mit einer eigenen Lösung. Ich weiß nicht warum es dort so schwer ist gute Dinge mal einfach zu benutzen? Apple machts doch auch permanent, mal vom Ergebnis abgesehen 😀

wired

die Clinton

Vor ihr breite sich ein Sammelsurium an Persönlichkeiten aus. Sie habe es mit entfremdeter Akademikerin, engagiertem Pseudo-Hippie, Bildungs– und Sozialreformerin und zur Hälfte mit zurückgezogener Schlichtheit probiert.

FTD

Ich frag jetzt gar nicht was die sich da während ihres Studiums reingepfiffen hat, aber man hätte halt das Tagebuch nicht in Briefform verfassen sollen. Kann man sich jetzt natürlich fragen, ist diese Rolle die sie nun spielt, ebenso wie die politische Attitude, auch nur eine dieser gewählten Persönlichkeiten? 😀

Zensur– und Machspielchen der INSM

Die INSM kann manchmal auch witzig sein, besonders, wenn sie versucht, Zensur und Unterdrückung durchzusetzen. Beim INSM-Watchblog kann man davon ein Lied singen, so interpretiere ich zumindest manchen Artikel dort. Wir erinnern uns an das Hamburger Urteil (jetzt alle aufstöhnen, Hamburg, Urteil, Amtsgericht) bzgl. der Verwendung von Unternehmensnamen als Titel eines Blogs — ich hatte darüber auch ein paar Zeilen verfasst. Nun gibt es — ich hatte schon darauf hingewiesen — das INSM-Watchblog. Schon einmal kam das Watchblog in den Genuß, was es heißt, den Atmen der Macht zu spüren. Und auch in den letzten Tagen sollte wohl ein ähnliches Spiel laufen — auf Grundlage des Hamburger Urteils. Ja ne is klar: [unternehmensname]blog.de und insmwatchblog.wordpress.com — wer erkennt, dass ein Watchblog im Namen zu viel ist? Die INSM anscheinend nicht. Ich zitiere das INSM Watchblog:

Weiterlesen: »Zensur– und Machspielchen der INSM«

utorrent: P2P Paranoia

Hey ho, utorrent geht nun in Bittorrent 6 auf. Schon vor einiger Zeit wurde das Leichtgewicht aufgekauft, nun trägt dieses Geschäft die ersten Früchte. Vorerst wird man wohl noch utorrent eigenständig erhalten, auch längere Sicht wohl kaum. Und dann wird wohl die Paranoia losbrechen, denn Bram Cohen mag die Industrie sehr 😀

lifehacker

Futurama

Yeah, nach dem Simpsons Disaster begebe ich mich wiederum auf den Pfad der Hoffnung und blicke zumindest frohen Mutes dem DVD-Debut entgegen. Dort muß man kein internationales mainstream-Kino-Publikum bedienen, sondern kann der Serie freien Lauf lassen — in der Theorie jedenfalls. Also ich drück mir die Daumen, das Futurama wenigstens was wird. Am 27. November ist es zumindest im US-Ländle soweit, ich hoffe Amazon wird auch bestückt — die US-Fassung ziehe ich ohnehin vor 😀

gearlog

Die Frage nach der Gesinnung

Wer bei uns regelmäßg mitliest weiß, dass ich der Meinung bin, dass die Fremdenfeindlichkeit, der Rassismus tief in unserer Gesellschaft verwurzelt ist. Und wenn immer geschrieben wird, dass die Blogosphäre eine Querschnitt der Gesellschaft ist, dann ist eben auch auf den deutschen Blogs — und ich meine nicht die braune Soße — die Fremdenfeindlichkeit weit verbreitet. Ich habe früher noch Negerküsse gegessen. Und zu Mitmenschen die anderer Hautfarbe waren, habe ich Neger gesagt. Heute verwende ich diesen Begriff nicht mehr, eigentlich eine ganz klare Sache.

Weiterlesen: »Die Frage nach der Gesinnung«

links for 2007-07-30

  • Trackback nach der Kritik
    Die einzelnen inhaltlichen Thema, und das waren eigentlich nur 4, wurden dermaßen oberflächlich und kurz abgehandelt, dass ein Informationswert nicht zu erkennen war. In der kompletten Sendung entstanden weder Diskussionen noch gab es irgendwelche Spannungsbögen oder gar kontroverse Meinungen.
  • The Ultimate RSS Toolbox — 120+ RSS Resources
    Mashable hat 120 Lösungen zum Thema RSS zusammengetragen — da wird (fast) jeder Wunsch erfüllt. Klasse.
  • Revival
    Das Problem des Geldverdienes auf Blogs — Gewinnerzielungsabsicht und schon wars das mit ich bin doch nur kleiner Privatfuzzi.
  • 1960 Rückkehrer
    Das kommt dabei raus, wenn eine Partei mit ihrem Führer Diktatur spielt und gegen den Willen des Volkes handelt. Es stelle sich jetzt auch heraus, dass die 1960 Rückkehrwilligen 1696 Vollzeitstellen entsprechen. Dadurch würden Kosten auf die Stadt von über 75 Millionen Euro jährlich zukommen.
  • Gremliza klagt gegen Bild
    Seit Jahren ist es üblich, die Bild-Zeitung zu loben und das Widerwärtige in ihr für journalistischen Witz zu halten. Kein Moralapostel, von der Kanzlerin über Oscar Lafontaine bis hin zum Papst, verweigert diesem Blatt ein Gespräch. […] Daher zeugt die Anzeige Gremlizas, die vermutlich folgenlos bleiben wird, nicht von verbissener Feindschaft. Sie zeugt von Anstand.
  • Internet-Piraten vs. Kinobesucher
    Der Film «28 Weeks Later» ist in einer deutschen Fassung bereits Wochen vor seinem Start im Netz. Sneak-Preview macht es möglich. Lösung: Es wird wie in alten Stasi-Zeiten zu Denunziantentum aufgerufen.
  • Dokument bringt Yahoo in Erklärungsnot
    Nein, ich äussere nicht schon wieder die Vermutung, dass der SPIEGEL an diversen Orten Themen abgreift ohne Quellen zu nennen. Das hatten wir schon zu oft.
  • Gefühlte Volkspartei
    Vielleicht sollten die etablierten Parteien mal darüber nachdenken, warum sich so viele Menschen bei der NPD zu Hause [sic!] fühlen. Wetten, sie tun es nicht…

RSS-Feed abonnieren